Biographie Brian Auger

Musikalisch wurde Brian Auger Mitte der 50er Jahre beeinflußt durch Jazzmusiker wie Herbie Hancock und Horace Silver. Anfang der 60er Jahre - bis zu diesem Zeitpunkt hatte er mehr akustisches Piano gespielt - wechselte er zu einer Hammond-B3-Orgel. Damit entwickelte er sein für ihn typisches Spiel, das später als kreativ und improvisationsreich bezeichnet wurde. Mit Steampacket, bei denen Rod Stewart, Long John Baldry oder Julie Driscoll sangen, kam er dem Rhythm & Blues und später dem Rock näher. Nachdem Steampacket auseinandergefallen war, gründete Brian zusammen mit Julie Driscol, voc, Gary Boyle, g, David Ambrose, b, und Clive Thacker, d, die Formation Trinity. Wie die musikalische Richtung der Band aussehen sollte, wußte man offensichtlich selbst nicht, denn sie spielten abwechselnd in Jazz- und Rock-Clubs. Das änderte sich, als sie im März 1968 mit dem Bob-Dylan-Titel "This Wheel's On Fire" in die Hitparaden kamen. Damit waren sie, ob gewollt oder nicht, in Richtung Flower-power und Hippiekultur festgelegt. Danach erschien "Road To Cairo" des amerikanischen Folksängers David Ackles und schließlich mit "Indian Rope Man" eine Richie-Havens-Komposition. 1969 stieg Julie Driscol aus und versuchte sich zuerst als Solistin und später bei weiteren Bands. Brian Auger konzentriet sich wieder mehr auf Rhythm & Blues und gründete dann als seine Begleitband Oblivion Express. Mit dieser Formation erschienen etliche hervoragende Langspielplatten, die jedoch nichts für die Hitparaden waren. Bemerkenswert auch seine neuerliche Zusammenarbeit mit Julie, die inzwischen Keith Tippetts geheiratet hatte, auf der 1978 erschienenen LP "Encore".