Biographie Beach Boys

Als am 8.12.1961 die erste Platte der Beach Boys, "Surfin'", erschien, konnte niemand ahnen, daß sich diese Gruppe bis in die 90er Jahre behaupten würde. Das Auf und Ab in der Band war gewaltig. Zwischen 1963 und 1967 war die erste große Phase dieser Gruppe. 1976 und 1988 sollten sie jeweils wieder einen Top-10-Hit in den USA haben, nachdem man lange der Meinung war, sie seinen wieder ganz weg vom Fenster. Drogenprobleme am Anfang der 70er Jahre drohten die Band zu sprengen. Während die Konstante in der Band Mike Love war, versuchte Brian Wilson, seine Ideen durchzusetzen. Während den Beatles mit "Sgt. Pepper" ein Multimillionseller-Album gelang, konnte sich das wenig vorher entstandene Werk "Pet Sounds" der Beach Boys nicht einmal zum einfache Millionseller mausern. Daren hatte Brian Wilson schwer zu knabbern. Dem ohnehin introvertierten, von Beruhigungsmitteln abhängigen Brian fiel es immer schwerer, sich auf neue Kompositionen zu konzentrieren. Um sich herum baute er eine eigene Scheinwelt auf, die darin gipfelte, daß in seinem Wohnzimmer das Piano in einem Sandkasten zu stehen hatte. Während er komponierte, wollte er mit den Zehen im Sand spielen. Auf der anderen Seite: Die Tatsache, daß Brian nur auf einem Ohr hören konnte, machte in den Anfangstagen den Erfolg der Gruppe aus. Da er keine Single-Abmischung in Stereo machen konnte, schaffte er den typischen knalligen Beach-Boys-Sound, der sich speziell in den kleinen Autoradios als überaus präsent darstellte. Alle nachträglichen Stereo-Abmischungen der frühen Beach-Boys-Hits sind bei weitem nicht so gut wie die Mono-Originale. Bevor sie als Beach Boys ab 1962 Erfolg haben sollten, firmierten sie als Kenny & The Cadets, Carl & The Passions und Pendletones. Schon vor 1961 hatten sie als Mitglieder einer Folkgruppe bei dem Verleger Hite Morgan vorgespielt. Nachdem die drei Brüder Wilson aus Hawthrone, Kalifornien, und Cousin Mike Love - dessen Mutter Emily ist Vater Murray Wilsons jüngere Schwester - Anfang der 60er Jahre die Begeisterung der Kalifornier fürs Surfen bemerkt hatten und ihren musikalischen Stil in diese Richtung veränderten, lud Morgan die Pendletones zu sich nach Hause ein, um mit ihnen den Song "Surfin'" einzuspielen. Morgan veröffentlichte die Platte am 8.12.1961 - es wude ein Flop. die Jungs nahmen den Titel neu auf, und nun fanden sie in Candix eine Plattenfirma, die ihn veröffentlichen wollte. Die jedoch wollten nicht den Namen Pendletones und schlugen Surfers vor. Das gefiel den Jungs wieder nicht, und so einighte man sich auf Beach Boys. Auch dieses Mal kam die Platte nicht in die Hitparaden. Al Jardine verließ die Gruppe und wurde ab März 1962 durch David Marks ersetzt, der schräg gegenüber von den Wilsons wohnte. Ein Jahr später kam Jardine wieder zurück. Vater Murray Wilson wollte es nun wissen und lief sich mit "Surfin'" bei diversen Plattenfirmen einen Wolf. Bei Capitol Records fand er Interesse, und man machte mit den Beach Boys "Surfin' Safari". Candix hatte inzwischen noch einmal "Surfin'" veröffentlicht. Dieses Mal wurde es ein Platz 75 in den US-Charts. Nebenbei: Die Originalpressung dieser Single mit der Nummer Candix 331 ist in den USA nicht unter 200 Mark zu haben. "Surfin' Safari" wurde im August 1962 der erste Top-20-Hit für die Beach Boys. Im Frühjahr 1963 gelang ihnen mit "Surfin' U.S.A." der erste Top-10-Hit. Erst 1974, als "Surfin' U.S.A." wiederveröffentlicht wurde, stand der richtige Autor unter dem Titel - es war eine Adaption der Chuck-Berry-Nummer "Sweet Little Sixteen". Die ersten persönlichen und gesundheitlichen Schwierigkeiten stellten sich bei Brian Wilson im Dezember 1964 ein. Er wollte nicht weiterhin mit der Gruppe auf Tournee gehen und wurde kurzfristig durch Glen Campbell ersetzt, der seinerseits im April durch Bruce Johnston Ersatz fand. Bruce hatte vorher zusammen mit Terry Melcher, dem Sohn von Doris Day, zwei Top-100-Hits als Bruce & Terry. Zur Bühnenband gehörte eine Zeitlang Daryl Dragon, der später zusammen mit Tennille als Captain & Tennille erfolgreich war. Der erste Millionseller gelang den Beach Boys dann Mitte 1964 mit "I Get Around", der zweite Ende 1966 mit "Good Vibrations". Dieser Titel zeigte schon an, daß sich die Beach Boys musikalisch von ihrem 'Fun-Fun-Fun'-Image lösten. Ende der 60er Jahre dann die Krise und 1988 der Platinhit "Kokomo" aus dem Film "Cocktail". Dennis Wilson, von dem man wußte, daß er als einziger der Beach Boys ein wirklicher Surfer war, ertrank am 28.12.1983. Dieser tragische Unfall brachte Brian, der 1982 aus der Gruppe geworfen worden war, um mit einem Kampfgewicht von 320 Pfund eine Entziehungskur anzutreten, wieder zur Räson, und im Juli 1988 erschien die erste Soloplatte von Brian Wilson. Im selben Jahr wurden die Beach Boys in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen. Musikalisch wurd der Name Wilson inzwischen durch Brians Töchter Wendy und Carnie fortgeführt, die zwei Drittel des Trios Wilson Phillips bildeten. im September 1991 erscheint 'Wouldn't It Be Nice', eine biographie von Brian Wilson, an der Greil Marcus mitgeschrieben hat. Auch in den weiteren 90er Jahren verkauften sich die Alben der Beach Boys gut. Verschiedene ältere Platten bringen es als CD-Version zu Platin. Ende 1992 erscheint mit "Summer In Paradise" das erste Studioalbum der Band seit sieben Jahren. 1993 kommt eine Box mit fünf CDs unter dem Titel "Good Vibrations: 30 Years Of The Beach Boys" auf den Markt, die noch im selben Jahr vergoldet wird. Auch in den nächsten Jahren erscheinen immer wieder Greatest-Hits-Zusammenstellungen, die dann auch regelmäßit in den britischen und amerikanischen Albumcharts auftauchen. Wie schon bei den Beatles versucht nun Capitol Records, älteres und bisher unveröffentlichtes Material der Beach Boys zu verkaufen. So kommen im Herbst 1997 "The Pet Sounds Sessions (Produced By Brian Wilson)" mit vier CDs auf den Markt. Den Erfolg wie die Beatles-Anathologien haben die Beach Boys damit nicht. Ihr bisher letzter Auftritt in den Singlecharts: Zusammen mit Status Quo machten sie eine Neuaufnahme von "Fun Fun Fun", die es im Frühjahr 1996 auf Platz 24 in GB brachte. Carl Wilson starb Anfang 1998 an Lungenkrebs. Mitte 1998 erschien mit "Your Imagination" wieder eine neue Single von Brian Wilson. Wenig später kam ein gleichnamiges Album.