Biographie Bully Buhlan

Bully sang viele Lieder, die sich mit seiner Heimatstadt beschäftigten: "Ich hab' noch einen Koffer in Berlin" oder "Heimweh nach dem Kurfürstendamm". Ansonsten war er unüberhörbar Fan von Bing Crosby. Er begann als Pianist in der Band von Michael Jary, dann kam der Gesang hinzu. Mit Songs wie "Würstchen und Salat", der die Hungerjahre besang, traf er die Mägen der Nachkriegszeit richtig. Deutsche Versionen von US-Hits waren eine weitere Spezialität von Bully. Aus dem 1949er-Hit "Baby, It's Cold Outside" machte er "Baby, es regnet doch", aus dem "Chattanooga-Cho-Cho" wurde der "Kötschenbroda Express". Mit seinem spitzbübischen Gesicht war er der richtige Typ für den deutschen Nachkriegsfilm, und auch im aufkommenden Fernsehen war er sehr gefragt. Seine großen Hits als Sänger und Komponist beschränken sich auf die 50er und 60er Jahre. Als dann Anfang der 80er Jahre in einer Nostalgiewelle die Hits der Nachkriegszeit wieder gefragt waren, wollte er gerade mit auf eine ausgedehnte Tournee gehen, als er nach einem Herzinfakt im November 1982 starb.