Biographie Eddie Cochran

1987 nahmen ihn die Amerikaner in die Rock'n'Roll Hall of Fame auf - 27 Jahre nach seinem Tode und möchlicherweise halbherzig, denn in den USA war er nie einer der großen Rocker. Die Briten mochten ihn länger und lieber. Zusammen mit Hank Cochran, der nicht mit ihm verwant war (schon weil der mit richtigem Namen Garland Perry heißt), bildete er 1954 das Duo Cochran Brothers, das Country- bzw. Rockabilly-Aufnahmen machte. 1956 erschien mit "Skinny Jim/Half Love" die erste Soloplatte von Eddie, die jedoch keine Hitparadenspuren hinterließ. Sein erster Hit war die John-D.-Loudermilk-Nummer "Sittin' In The Balcony", Platz 18 im März 1957 in den USA. Der größte Erfolg in den Staaten war der "Summertime Blues", im August 1958 gerade mal ein Platz 8. Alle anderen Platten erreichten nicht einmal die Top 30. "C'mon Everybody" war im Mai 1959 mit einem Platz 6 der größte Hit zu seinen Lebzeiten in GB. Dort wurde sein größter Erfolg - makaber genug - kurz nach seinem Tode "Three Steps To Heaven", Spitzenreiter im Mai 1960. Bei den Filmaufnahmen zu "The Girl Can't Help It" lernte er Gene Vincent kennen, mit dem ihn dann später eine echte Freundschaft verband. 1960 gingen beide auf Tour durch GB. Nach dem letzten Konzert der beiden in Bristol waren sie auf dem Weg zum Londoner Flugplatz, weil Eddie in die USA fliegen woltte. Das Auto verunglückte. Gene Vincent wurde schwer verletzt, Eddie Cochran starb. Als in den 80er Jahren die Hosenmätze von Levi's nach Musik für ihre Werbespts suchten mußte "C'mon Everybody" auch herhalten. Es wurde im Frühjahr immerhin noch einmal Platz 14 in GB.