Biographie Equals

1965 wurde von den Brüdern Derv und Lincoln Gordon (aus Jamaica), Eddy Grant (1960 aus British Guyana eingewandert) und dem Londoner Pat Lloyd gegründet. Sie alle kannten sich von der Acland Burghley School im Norden Londons. Musikalisch versuchte sich die Gruppe anfangs mit einer fröhlichen Mixtur aus Ska und Pop. Ihren ersten großen Erfolg hatte die Band in Deutschland: Sie wurde für die Bremer TV-Sendung "Beat Club" engagiert und landete kurz darauf mit "I Won't Be There" einen Hit. Der ganz großen Durchbruch gelang den Equals dann aber mit dem Hit "Baby Come Back". Der Song wurde zunächst nur auf der B-Seite der Single "Hold Me Closer" veröffentlicht, wurde aber schnell von den DJ's entdeckt und lief in allen Discotheken. Der Titel schoss auf Platz 1 der holländischen, belgischen und später auch britischen Charts, sowie in die deutsche Top 10. Nach diesem Erfolg erreichte die Band mit "Viva Bobby Joe" 1969 und "Black Skin Blue-Eyed Boys" 1970 erneut die Top 10. In Deutschland waren die Equals hingegen mit "Softly, Softly" (1968), "Green Light", "Michael And The Slipper Tree" (1969) und "Rub A Dub Dub" (1970) erfolgreich. 1972 verließ allerdings Eddy Grant, der die meisten Hits der Band geschrieben hatte, die Equals. Er gründete eine eigene Produktions- und Plattenfirma, mit der er fortan seine eigenen Soloplatten veröffentlichte. Seit Anfang der 80er Jahre war er damit ziemlich erfolgreich. 1978 nahm er die Equals, bei denen es inzwischen einige Um- und Neubesetzungen gegeben hatte, bei seiner Firma unter Vertrag. 1994 landete Pato Banton mit einer Coverversion von "Baby Come Back" einen Hit in Großbritanien, woraufhin auch das Original wieder gespielt wurde. Heute steht die Band wieder in folgender Besetzung erfolgreich zusammen auf der Bühne: Derv Gordon, Pat Lloyd, Ronnie Telemaque und David Martin.