Biographie Melina Mercouri

Melina ist das griechische Wort für Honig. Gegen den Willen ihres Vaters, ein bekannter Politiker aus Athen, begann sie mit 17 Jahren eine Schauspielkarriere. Richtig populär wurde sie als sie 1959 in dem Film "Sonntags nie" mitspielte. "Phaedra" 1961, "Topkapi" 1964 und "A Dream Of Passion" 1978 wurden weitere bekannte Filme von ihr.
Schon in den späten 60er Jahren war Melina Mercouri politisch sehr aktiv. Sie setzte sich ein gegen die Militärjunta in Griechenland, was dazu führte, daß man sie zum Staatsfeind erklärte. Ihr Paß wurde eingezogen, ihre Staatsbürgerschsaft aberkannt. Erst 1974 kehrte sie nach Griechenland zurück und bewarb sich um einen Sitz im Parlament. Ab 1977 war sie Mitglied, und von 1981 bis 1989 und wieder ab Oktober 1993 bis zu ihrem Tode war sie Kulturministerin von Griechenland. Auch als Sängerin wurde sie vor allem durch ihre politischen Chancosns bekannt.
Ihre erfolgreichste Platte war jedoch "Ta Pedia Tou Pirea", bei uns in der deutschen Version "Ein Schiff wird kommen" im Herbst 1960 auf Platz 8 in der Hitparade. 1966 heiratete sie Jules Dassin, unter dessen Regie sie auch ihre bekanntesten Filme drehte. Sie starb an Lungenkrebs.