Biographie Alvin Stardust

Die Karriere von Stardust ähnelt in vielerlei Hinsicht der von Gary Glitter. Auch Stardust versteckte sich hinter Pseudonymen und erlebte einige Hochs und Tiefs. Anfang der 60er Jahre machte er Platten als Shane Fenton & The Fentons, deren größten Hits "I'm A Moody Guy" 1961 und "Cindy's Birthday" 1962 waren. Schlagzeuger der Fentones war übrigens Bobby Elliott, der später Mitglied der Hollies werden sollte. Zu den vielen Interpreten, die durch die Beatles aus den Plattenregalen und Hitparaden gefegt wurden, gehörte auch Shane Fenton. 1965 wurde er Manager und arbeitete mit Künstlern wie Hollies oder Lulu. Ab 1973 hörte man ihn dann unter dem Namen Alvin Stardust. Seine erste Hitparadennotierung unter diesem Namen hatte er Ende 1973 mit "My Coo-Ca-Choo", Platz 2 in GB, 3 in Deutschland. Anfang 1974 kam mit dem britischen Spitzenreiter "Jealous Mind" sein größter Erfolg. Auch bei uns erreichte dieser Titel die Top 10. Noch im selben Jahr folgten mit "Red Dress" und "You You You" zwei weitere Notierungen unter den ersten 10. Bis 1975 wurde er noch unter den Top 40 geführt, dann gab es eine Pause von sechs Jahren, bis er im September 1981 wieder in den britischen Top 10 stand mit "Pretend". Wiederum drei Jahre woäter gelang ihm zweimal Platz 7 mit "I Feel Like Buddy Holly" und "I Won't Run Away". Bis 1985 wird er noch notiert, aber die große Hitzeit war vorbei. 1998 kam die nächste Generation der Familie Jewry in die britischen Chatts: unter dem Pseudonym Adam F konnte sich sein Sohn mit "Colours" (11/97 GB 47) und "Music In My Mind" (3/98 GB 27) auf dem Dance-Sector behaupten. Agam war der Songschreiber, Publisher, Producer und Interpret der Hits.