Biographie Sweet

Als die Band ganz oben war - 1972/73 - kannten die Fans die Namen der Bandmitglieder wie bei den Beatles auswendig: Brian Connolly, Andy Scott, Steve Priest und Mick Tucker. Sechs Singles brachten sie in diesen beiden Jahren auf den Markt, fünf davon schafften die Nummer 1. Das hatte es seit den Beatles nicht mehr gegeben! Die Musikzeitschriften überschlugen sich. Sweet waren Stammgäste in Ilja Richters "Disco" und natürlich gab es ihren Starschnitt in der BRAVO. Schwindelerregend hohe Plateauschuhe, auffälliges Make-Up und Glitzerkostüme waren ihr Markenzeichen. Verwirrte Eltern wußten oft nicht, ob sich ihre Tochter für eine Jungs- oder Mädchenband begeisterte. Anfangs lieferte die Band Pop. Mit der Zeit klangen die Songs rockiger. "Wig Wam Bam", "Blockbuster" und "Hell Raiser" wurden absolute Kultsongs, erst recht das revolutionäre "Teenage Rampage". 1975 trennte sich Sweet von Nicky Chinn und Mike Chapman, die bis dahin alle Hits der Band komponiert und getextet hatten. Doch auch die selbstgeschriebenen Songs wie "Fox On The Run" wurden Nummer-Eins-Hits. Als Brian Connolly 1979 die Band verließ, machte Sweet mit wechslender Besetzung weiter. Es gab Remixe der alten Hits und vor allem fesselnde Live-Shows - bis heute. Andy Scott's Sweet ist immer noch in Top-Form und zählt zu den besten Oldie-Acts überhaupt.